FAV Massnahmen

 

Das Programm „Förderung von Arbeitsverhältnissen“ unterstützt Gemeinwesen bzw. gemeinwohlorientierte Projekte von gesamtstädtischem Interesse bzw. Projekte zur Stärkung der bezirklichen Strukturen. Die im Rahmen von FAV Beschäftigten sollen verstärkt an den allgemeinen Arbeitsmarkt herangeführt werden. Es werden ergänzende Zuschüsse zur Beschäftigung von Arbeitslosen, die auf Grund ihrer persönlichen Voraussetzung in absehbarer Zeit keine Aussicht auf Reintegration in den regulären Arbeitsmarkt haben, gewährt. Teilnehmer dieses Projekts können dadurch trotz ihrer Schwächen im Projekt Verantwortung übernehmen, Erfahrung sammeln und sich in einem geregelten Arbeitsalltag wieder finden.

 

Unsere Massnahmen:

Interkultureller Bildungscoach-Helfer (abgeschlossen)

Interkultureller Sozialassistenzhelfer

Die Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung bietet Empfängern von Arbeitslosengeld II eine Beschäftigung, die sie zur Erhaltung oder Wiedererlangung ihrer Beschäftigungsfähigkeit nutzen können. Derartige Tätigkeiten dürfen bestehende Arbeitsplätze nicht verdrängen.
Ziel dieser Maßnahmen ist es, Langzeitarbeitslose an den ersten Arbeitsmarkt heranzuführen. Sogenannte MAE-Kräfte gelten nicht als arbeitslos im Sinne des SGB III und werden somit nicht in der Arbeitslosenstatistik ausgewiesen. In Ihrer Tätigkeit erfüllen die Teilnehmer eine gemeinnützige Arbeit, wodurch sie eine Stärkung ihres Selbstbewusstseins und neue Arbeitserfahrungen dazu gewinnen.

 

 

Unsere AGH-Massnahmen:

Migrations-und Integrationslotsen

Adresse

Zentrale


TUH e.V. Berlin
Rollbergstr. 70
12053 Berlin
U-Bhf Boddinstr.
Tel.: 030 / 627 212 31
 
 

charta der vielfalt



 TUH e.V. Berlin • 2011 Alle Rechte vorbehalten